Kleine Helfer

Jedes Jahr im Frühling wird mein Hibiskus von schwarzen Läusen heimgesucht. In einem sehr nassen Frühling konnte ich meine Rhabarberbrühe (Rhabarberblätter klein schneiden, mit heissem Wasser übergiessen, stehen lassen, abseihen und gegen Läuse versprühen) nicht einsetzen. Doch plötzlich waren die Läuse trotzdem weg. Seither beobachte ich jedes Jahr wieder das gleiche Schauspiel. Die Eiablage habe ich dieses Mal leider verpasst. Kleine gelbe Kügelchen bedeuten aber, dass die Helfer eingetroffen sind. Daraus schlüpft dann dieses kuriose Insekt.

 

Zuerst klein und schwarz, werden die orangen Flecken immer grösser.

 
Die nächste Phase tritt ein.
 

 
Abrakadabra und schon entwickelt sich
 daraus ein wunderschöner Marienkäfer.
 
 
Mein Hibiskus ist von den Läusen befreit, die unschönen Ueberbleibsel werden mit dem nächsten Regen abgewaschen und in meinem Garten sind viele Marienkäfer unterwegs die weiterhin den Läusen auf den Pelz rücken. Manchmal ist weniger mehr!
 
Ich verlinke meinen Post nun mit dem Makro Montag bei Britta. Bin gespannt, was für tolle Aufnahmen diesmal zu bewundern sind.
 
Tschüss uns bis bald
Barbara
 
 
 
 



 

Kommentare

  1. Grias Gottle,
    :-))
    Läuse eine unendliche Geschichte. Aber die Helferlein sind unterwegs und das ist gut so.
    Schön hast du das gemacht.

    Lieben Gruße Eva

    AntwortenLöschen
  2. Ach, da beneide ich dich aber! Ich hääte auch gern eine ganze Marienkäfer-Armanda im Garten. Die Läuse nehmen dieses Jahr regelrecht überhand... Vielleicht kannst du ein paar zu mir 'rüberschicken?! Oder ich drucke deine Bilder aus und hänge sie in die Pflanzen, vielleicht hauen die Läuse dann vor Schreck ab. So oder so: richtig tolle Bilder!
    Liebe Grüße
    Sina

    AntwortenLöschen
  3. alles ein marienkäfer ;) ich habe sie gesehen und wusste nicht dass es die larven waren - schöne fotos !

    AntwortenLöschen
  4. diese verwandlung habe ich noch nicht gesehen - großartig!
    lg anja

    AntwortenLöschen
  5. Ohhh hast du es gut!
    Ich habe schon zwei Jahre keine Marienkäferchen mehr gesehen :-(
    Die Natur verändert sich echt!
    Tolle Bilder zeigst du, wie ein Marienkäfer entsteht, das sind escht WAU FOTOS!
    Ich hoffe du bleibst nicht zu lange im Urlaub *gg
    Mir fehlen ja jetzt schon deine Makro Fotos !
    Liebste Grüsse zu dir schicke
    Britta

    AntwortenLöschen
  6. Grossartig. Die Entstehung eines Marienkäfers, ich glaube es ist das erste Mal, dass ich es so gesehen habe. Vielen Dank. Leider werden es hier in der Stadt immer weniger dieser Helferlein und mein Kirschen werden diesen Sommer von den Läusen gegessen.
    Liebe Grüsse,
    Claudine

    AntwortenLöschen
  7. so schön, die verschiedenen Entwicklungsstadien zu sehen und ebenso das Endergebnis, wunderbar dokumentiert
    LG Siglinde

    AntwortenLöschen
  8. Guggs,
    du gugg mal hier:
    http://verspannungen.behandeln.de/verspannungen-uebungen-nacken-schulter.html
    Habe die Übungen am Sonntag morgen gemacht, nachdem ich mich kaum noch Bewegen konnte.
    Am Mittag waren meine Schmerzen und so fast weg, dann habe ich die Übungen nochmal gemacht und nun ist alles wieder OK.
    Ich mah zum Kaffee morgends eigentlich nicht gleich Schmerzmittel nehmen, kommt auch nur mega selten vor, aber wenns manchmal nicht mehr geht....
    Hoffe der Link hilft dir auch ein wenig.
    Liebe Grüße sende
    Britta

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Barbara,
    deine Fotos sind mal wieder richtig klasse, aber die kleinen Helferelein sind schon ganz schön nervig. Wir haben im Moment auch unmengen davon und man weiß manchmal nicht wo man sich noch hinsetzen soll, da sie überall hängen. Ich hoffe das sie bald als schnucklige Marienkäfer rumlaufen, so gefallen sie mir dann schon viel besser.
    Liebe Grüße Sylvia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Für einen lieben Kommentar danke ich euch von Herzen.

Beliebte Posts